CDU setzt sich für mehr Standorte für Geschwindigkeitskontrollen ein

In der Sitzung des Gemeinderats am 15. April stellte die CDU-Fraktion erfolgreich den Antrag, verstärkt auch in den 30er Zonen aktiv zu werden, um Verkehrsunfälle zu verhindern.
Gerade für die Sicherheit von Kindern und Senioren sind Raser ein Problem. An der L136 (ehemals B55) werden in unregelmäßigen Abständen Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen, die Wohngebiete jedoch meistens vernachlässigt. Durch die Eingabe von mehr Kontrollpunkten sollen Raser abgeschreckt und zur EInsicht gebracht werden. "Natürlich appellieren wir an den gesunden Menschenverstand, dass jeder auf die Einhaltung sicherer und vorgegebener Tempolimits achtet", so Fraktionsvorsitzender Dräger, "aber derartige Kontrollen können hierbei eine sinnvolle Ergänzung darstellen."

Für Geschwindigkeitskontrollen ist die Kreispolizeibehörde des Oberbergischen Kreises verantwortlich. Die Gemeindeverwaltung wird nun prüfen, welche Punkte wann durch den Oberbergischen Kreis als Messstellen aufgenommen werden können.